Brain Detox - effektive Entspannung

3 Schritte, um deinen Kopf zu entgiften

Wir machen uns ständig Druck, beruflich sowie auch im Alltag, doch vor allem im Kopf. Sind ständig in Eile, haben unzählige Termine und denken, dass mehr Leistung notwendig ist, um uns noch besser zu fühlen. Wir sind davon überzeugt, alles unter Kontrolle zu haben, vergessen jedoch mal Luft zu holen und uns eine Entspannung zu gönnen. Zudem gehen wir davon aus zu wissen, was unser Körper benötigt. Doch trotzdem gehen wir dem einfach nicht nach. Denn all diese Termine, Verpflichtungen und die ständigen Informationsfluten von den mobilen Endgeräten und Social Media sind ständige Stressauslöser, die uns unsere wohlverdiente Entspannung rauben. Muss das wirklich sein?

Unser Hirn ist 24h im Vollzeitmodus. Es wird überflutet von Gedanken, die jeden Tag hineinströmen, die es positiv sowie auch negativ beeinflussen können. Was helfen kann, um all dem für eine Weile und auf Dauer zu entrinnen: Brain Detox!

Viele können sich mittlerweile etwas unter dem Begriff „Detox“ vorstellen. Um genau zu sein, eine Detox Kur, welche zur regelmäßigen Entgiftung des Körpers dient. Denn laut des Zentrums der Gesundheit, stellt genau so eine Kur eine große Erleichterung für unseren Organismus dar. Aufgrund vieler Gifte, die sich in unserer Luft sowie auch in der Nahrung oder im Wasser befinden, können verbleibende Gifte, die unser Körper nicht selbst ausleiten kann, zu Zellschäden oder auch chronischen Krankheiten führen. Hier beugt eine Detox Kur vor. Die gefährlichen Gifte werden so ausgeleitet und die körpereigenen Entgiftungssysteme unterstützt. Und genau das braucht auch unser Hirn.

Brain Detox. In wenigen Schritten den Kopf zum neuen Jahr freibekommen:

Schritt 1:

Aufschreiben was uns durch den Kopf geht.

Es ist wichtig, sich einmal klar zu machen, was da so alles drin ist. Und es ist völlig egal, was es ist. Wichtig hierbei ist es, sich 1 – 2 Stunden Zeit zu nehmen. Genau wie bei einem Spaziergang durch den Park, können wir das nun für unser Brain Detox in unserem Kopf machen. Unsere Gedanken frei spazieren lassen. Hierbei ist es völlig unwichtig, ob wir eine Einkaufsliste aufschreiben oder gerade ein Eichhörnchen im Kopf haben. Du darfst einfach alles aufschreiben und bewusst bei dir und deinen Gedanken sein. Dafür musst du noch nicht einmal dein Job ignorieren, sondern du darfst dich auch diesen Gedanken widmen, den To Do´s die du auch noch dort zu erledigen hast. Du kannst alles zusammensammeln, egal wie komisch es dir vielleicht zunächst vorkommen mag. Frage dich, was du immer schon mal machen wolltest oder auch wieso du in den vergangenen Nächten wach gelegen hast. In diesem Moment geht es allein um dich und deine Gedanken und diese sind alle wichtig, alles wird jetzt außerhalb deines Hirns gesammelt. Damit du im Kopf frei davon wirst. Auch Pausen sind natürlich erlaubt und die Zeit bestimmst du! Nur lass dir genug davon. Ist es nicht schon viel entspannter, einfach mal alles loszulassen?

Jetzt ist es wichtig die Zeit ein wenig vergehen zu lassen, um dir ein wenig Abstand zu deinen Gedanken zu erlauben. Du kannst nun Prioritäten schaffen, in dem du diese vielleicht kreativ sortierst. All die Aufgaben, die du jetzt vielleicht abgeben kannst oder vielleicht gar nicht mehr machen musst, kannst du genau jetzt loslassen! Wichtig auch hier: Schenke dir Zeit! Denn es ist deine!

Schritt 2:

Negative Gedanken einsammeln.

Oft denken wir, dass unsere To Do´s die eigentlichen Übeltäter für unser Stressempfinden sind. Aber ist das wirklich so? Oder kann es vielmehr daran liegen, dass wir uns ständig selber runtermachen und immer wieder überfordern und nach einem gefühlten Scheitern, negativ davon beeinflusst werden? Nicht nur die Aufgaben sind also wichtig, sondern auch die Gedanken, mit denen wir unser Tun immer wieder bewerten. Häufig ist es uns nicht einmal bewusst. Dieser Schritt, da bin auch ich ehrlich, wird nicht der einfachste. Ein guter Tipp an dieser Stelle: Habe immer ein kleines Notizbuch dabei, in dem du vielleicht auch deine Gedanken vom ersten Schritt eingepflegt hast. Nun lässt du all die Gedanken los, die dich daran hindern, fröhlich und glücklich, selbstbewusst und stark zu sein und schreibst sie ebenfalls hinein. Ein wunderbarer Vergleich lautet wie folgt: „Die Gedanken loszulassen, gleichem dem Ausleeren wie auf einem Komposthaufen. Wenn der Kompost lange genug liegt, wird wieder brauchbare Erde daraus.“

Schritt 3:

Jetzt verdienst du es, von dir selbst belohnt und gelobt zu werden!

Nun kommt das Schönste an die Reihe, denn du darfst dir darüber bewusst werden, wie viel Schönes du erlebst. Denn es gehört ebenfalls zum Entgiften dazu, dass du deine Gedanken mit positiven Dingen füllst. Am Tagesende, kannst du nochmal auf das Vergangene zurückschauen und für eine Weile eine gewisse Entspannung erleben. Schreibe nun all das auf, was du erledigt hast oder was du in Schwung gebracht hast. Wem bist du heute begegnet? Wer hat dir Freude bereitet oder wem hast du eine Freude gemacht? Ist dir ein lächelndes Kind aufgefallen oder worüber musstest du heute schmunzeln?

Bevor du schlafen gehst, sollten deine Gedanken mit positiven Erlebnissen den Tag abschließen können.

Schließe deinen Tag, also mit der Freude ab, die du heute erlebt hast. Neue Studien zeigen nämlich, dass das Gehirn nachts den größten Teil seiner Entgiftung durchführt. Demnach ist es noch vor dem zu Bett gehen eine gute Möglichkeit, sich den Kopf dadurch frei zu schaufeln und sich so entspannt in den Schlaf zu wiegen.

Erholt kannst du dir dann darüber Gedanken machen, ob du mit deinem Brain Detox nicht regelmäßig Entspannung in deinen Alltag bringen möchtest. Du solltest dir jetzt aber keinen Druck aufbauen. Du kannst dir ja auch vornehmen, es einmal monatlich zu machen und dann einfach weitere Tage hinzuzufügen. Wenn du ein paar Wochen dran geblieben bist, wird es zu dir gehören wie dein tägliches Zähneputzen. Dein Kopf wird durch die Brain Detox Kur nicht nur leerer und freier, du wirst dadurch auch noch glücklicher.

Jetzt kannst du dich einfach mal zurückzulehnen und dir deine Entspannung mit deinem Brain Detox, zurückholen.

Abschließen möchte ich mit einem Zitat von Dr. Caroline Leaf: „Indem du die Richtung deines Geistes kontrollierst, kontrollierst du die Richtung deines Lebens.“

Mit einer wunderbaren Anregung von Mondhuette.de