Endlich ist der goldene Herbst da

Die Herbst Saison hat begonnen und somit auch die Zeit für sich selbst. Nach dem langen und heißen Sommer voller Ausflüge, das Beisammensein unter vielen Menschen und jede Menge Action im Freien, kehren nun die ruhigen, gemütlichen Herbsttage bei uns ein. Tage, an denen man sich unter der Decke verkriechen und heißen Ingwertee mit Honig trinken möchte. Im Herbst ist Entspannung angesagt. Der Herbst lädt dazu ein, einfach mal vom langen Sommer auszuatmen und die Zeit für sich selbst zu nutzen. Man kann im Herbst Entspannung und Kraft für den kommenden Winter und die oft stressigen Weihnachtstage tanken, aber auch einfach die gemütliche Stimmung des Herbsts auskosten und gelassener werden.

Das Farbenspiel im Herbst genießen

Die Farben des Herbsts sind einmalig. Warm und wohltuend für Herz und Seele. Goldene, bunte Blätter, wohin man auch schaut. Die Nässe und Kälte brechen im Herbst langsam ein, die Abende werden dunkler und in jedem Vorgarten steht ein geschnitzter Kürbis. Das Farbenspiel der Teelichter und Kerzen bringen gemütliche und entspannende Gedanken. Das Laub weht im Herbst umher und der kalte Wind bringt unser Gesicht bei langen Spaziergängen an lauen Herbstabenden zum Glühen. Spaziergänge im Wald bringen uns im Herbst zum Träumen und Schwelgen, was so entspannend sein kann. Die prächtigen Farben des Herbsts regen unsere Fantasie an und lassen uns unsere alltäglichen Sorgen und Ängste vergessen. Entspannung im Herbst geht dank der Natur fast ganz von allein.

Durch eine Massage im Herbst sich selbst spüren

Durch die kälteren Tage im Herbst fühlt sich der Körper angespannt an. Nicht so locker wie sonst. Bis in die Knochen spürt man den Wind. Eine Massage im Herbst kann hier Lockerung schaffen. Durch eine Massage werden die Muskeln aufgelockert und die Durchblutung im gesamten Körper angeregt. Dies bringt wohltuende Wärme in Ihren Körper, um sich vor den kalten Herbsttagen zu schützen. Eine Massage wirkt anregend und vitalisierend. Man kann durch die Massage seinen eigenen Körper spüren und ganz bewusst merken, wie gut die Massage dem Körper tut und an welchen Stellen wir besonders entspannen können. Gönnen Sie sich die Zeit für sich selbst und tun Sie dem Körper mit einer Massage im Herbst etwas Gutes. Der Körper wird Ihnen mit einer entspannten Haltung, Gelassenheit und Vitalität danken. Doch mit welcher Art von Massage kann man im Herbst komplett abschalten, ohne dabei das eigene Zuhause zu verlassen? Eine effektive und wohltuende Massage können Sie mit unseren qualitativ hochwertigen Massagesesseln aus der Casada Familie genießen. Jeder Massagesessel hat seinen eigenen Charakter und kann so individuell auf ihre Bedürfnisse abgestimmt werden. Im Herbst bringt besonders die wohltuende einschaltbare Wärme Entspannung und Gemütlichkeit in Ihr Zuhause.
Gerne beraten wir Sie hinsichtlich unser Massagesessel-Sortiment. Rufen Sie uns einfach an oder schreiben Sie uns eine Mail.

Ihr Casada International GmbH -Team

Darf ich vorstellen: Der AlphaSonic II. Das neueste Mitglied der Casada Familie. Ein Massagesessel, der so viel kann. Ein Massagesessel, wie kein anderer. So groß und eindrucksvoll. Das Design und Material von höchster Qualität und jeder Zentimeter scheint durchdacht. So hochwertig und edel. Die Verarbeitung perfekt. In jedem Wohnzimmer ein Hingucker. Lädt zum Hinsetzen ein und nie wieder aufstehen wollen.

Kein Vergleich zu herkömmlichen Massagesesseln. Der Relaxsessel besticht durch seinen hohen Sitzkomfort mit einer noch größeren Sitzfläche. Die A-Klasse unter den Massagesesseln.

Die Massagefunktionen von fortschrittlichster Technik: Ob Shiatsu, um die Muskulatur zu mobilisieren, Gua Sha für eine wohltuende Fußmassage oder eine gezielte Dehnungsmassage für den gesamten Körper. Der Massagesessel AlphaSonic II lässt keine Wünsche offen.

Dank der Zero-Gravity Funktion wird unser Körper in eine schwerelose Position geleitet, die sogenannte Astronautenposition. Bei dieser Position liegt die Belastung auf unsere Wirbelsäule bei null. Unser eigenes Körpergewicht wird komplett entlastet. Man kann sich der Massage vollkommen hingeben. Genießen. Sich regenerieren. Den Stress wegmassieren lassen.

Auch die Luftdruckmassage durch die integrierten Airbags ist wohltuend und fördert die Durchblutung der Gliedmaßen. Das einzigartige Massageerlebnis.

Besonders angenehm ist die tiefenwirksame Carbon Wärme in Kombination mit der Massage. Bequem und gemütlich. Der Körper wärmt sich auf und die Massage fühlt sich noch intensiver an. Kuschelig. Zu jeder Jahreszeit. Ein Wohlfühlort in jedem Zuhause.

Die sanften Massageeinheiten bringen Körper und Seele in Einklang. Bringt Gelassenheit und Harmonie in Ihr Haus.

Eine wirkungsvolle Entspannung während des stressigen Alltags genießen. So sanft und beruhigend wie noch nie.

Lassen Sie sich von uns beraten oder besuchen Sie unseren Showroom mit all unseren Massagesesseln in Paderborn.

Tel.: +49 (0)5254 93098-0 (Mo-Fr von 8-17 Uhr)

Mail: info@casada.com

Website: www.casada.com

Onlineshop

Das bewusste und eigenständige Denken wird in der heutigen Zeit immer schwieriger. Egal was du für dein Leben benötigst- du findest es im Handy. Deine Freunde sind da, deine Rezepte, die Nachrichten, die Straßenkarten, dein Terminkalender, deine Möbel, Reisen, Fotos und sogar deine Geheimnisse. Und wenn du neue Kleidung benötigst, bestellst du sie einfach übers Handy. Kein Gerangel in der Stadt, keine überfüllten Läden. Bloß keinen Menschen begegnen, die wir sowieso nicht beachten. Du hast gesundheitliche Beschwerden? Kein Problem. Symptome in die Suchmaschine eingeben und schon hast du deine Diagnose. Das Internet weiß es schließlich besser als ein Arzt, der jahrelang studiert hat.

 

Alles dreht sich nur ums Handy. Selbst wenn man mit seinen Freunden oder seiner Familie zusammensitzt, haben die meisten ihr Handy in der Hand. Wir reden kaum noch miteinander. Wir verlernen, uns in die Augen zu schauen während wir miteinander reden. Wir wundern uns, warum wir Kopfschmerzen oder einen steifen Nacken haben? Wir wundern uns, warum wir mit Stress nicht mehr richtig umgehen können? Wir wundern uns über die steigende Anzahl der mental Kranken in unserer Gesellschaft? Sind wir uns überhaupt bewusst, was um uns herum passiert?

 

Stets abgelenkt, von all den neuen Gadgets und Apps, die dein Leben noch einfacher machen sollen. Zugespamt und vollgepumpt von Social Media Plattformen, die dir sagen, wie du auszusehen hast. Was du anzuziehen hast. Wie du zu denken hast. Sogar was du zu essen hast! Ich persönlich stelle es sogar in Frage, sein Essen zu fotografieren und öffentlich hochzuladen. Vielleicht hat jemand, der dein leckeres Bild gerade sieht, Geldnot oder sogar Hunger? Nicht nachvollziehbare Aussage? Dann liegt es wohl daran, dass du auch langsam an Menschlichkeit verlierst. Denn wenn beim Essen gehen die oberste Priorität ist, sein Essen zu fotografieren, verstehe ich die Einstellung zum Welthunger nicht. Just sayin‘. Ist es nicht auch schon voll trendy geworden, sich dabei filmen zu lassen, wie man einem Obdachlosen etwas zu essen gibt? Oder Geld? Ganz, ganz großes Kino hier, in unserer Welt voller Gefallsucht und falscher Selbstdarstellung.

 

Lernt euch kennen. Hört euch zu. Schaut euch an. Haltet euch fest, wenn das Leben ein bisschen ruckelt. Nimmt euch in den Arm. Sagt nette Worte. Macht Komplimente. Helft einander. Lacht zusammen. Weint zusammen. Sucht das Schöne in anderen. Bitte….

 

Wenn ich so durch die Stadt gehe, sehe ich viele sympathische und freundliche Gesichter. Da sind so viele schöne Menschen, die positive Energie ausstrahlen. Wie gerne würde ich einfach zu dem einen oder anderen hingehen und eine Unterhaltung anfangen. Just for fun. Aber die sind meistens alle beschäftigt. Hungrig, mit dem Handy.

 

 

Manchmal müssen wir in unserem Leben Entscheidungen treffen. Wir alle wissen, dass dies nicht immer einfach ist. Meistens treffen wir Entscheidungen mit unserem Kopf. Wir wägen ab, argumentieren, überdenken Dinge und schon ist eine Entscheidung gefallen. Ganz bewusst. Aber da gibt es noch etwas.

Jeder von uns hatte es schon. Dieses gewisse Bauchgefühl. Man sagt ja immer „Aus dem Bauch heraus entscheiden“ oder „Mein Bauchgefühl sagt „Ja“. - Was soll dieses Bauch Ding? Was hat der Bauch schon zu melden, wenn es um Entscheidungen geht? Das Gehirn ist fürs Denken zuständig. So denken wir zumindest. Oder nicht? Für unsere Gesundheit ist es aber wichtig, auch auf unser Bauchgefühl zu hören.

Nehmen wir an, du hast Stress auf deiner Arbeit. Du kommst erschöpft nach Hause, bist ausgelaugt, hast kaum noch Energie und dein Rücken fühlt sich an, als wäre ein Güterzug drüber gefahren. Du bist froh, dass dieser Tag vorbei ist.

Jetzt kommt aber dein Chef auf die Idee dich zu befördern. Denn du hast einzigartige Qualitäten und kannst Dinge, die kaum ein anderer kann. Du bist für die neue Position wie geschaffen. Die neue Stelle im Unternehmen erfordert mehr Verantwortung, eine Menge Konzentration und eventuelle Überstunden. Aber du verdienst dadurch viel mehr Geld!

Jetzt fängt der Kopf an zu argumentieren:

  • Ich kann das Geld gut gebrauchen
  • Ausruhen kann ich mich irgendwann anders
  • Ich kann mir endlich meine Wünsche erfüllen
  • Ich bin besser als die anderen
  • ….

Ich komme mal fix auf das Thema Bauchgefühl zurück. Was dein Gehirn denkt, ist uns jetzt klar. Dein Bauchgefühl sagt aber: NEIN. Einfach nur Nein. Er liefert keine Argumente, so wie dein Gehirn. Du weißt, dass sich etwas nicht richtig anfühlt und du tust es trotzdem.

Was denkst du, was passieren wird, wenn du nicht auf dein Bauchgefühl hörst? Dein Bauch denkt sich: „Ok, ich setze dich jetzt außer Gefecht und dann schauen wir mal, ob du noch arbeiten kannst!“

Du bekommst Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen, Ängste. Du wirst körperlich und mental krank. Wenn sich etwas falsch anfühlt, du diese Signale aber ignorierst, wirst du krank. Es ist eine Art Selbstschutz und dein Körper möchte dich schützen. Ein Liebesbeweis an uns selbst und uns ist es so egal?

Es macht durchaus Sinn, auf seinen Körper bzw. auf sein Bauchgefühl zu hören. Dieser ist nicht manipulativ und auch nicht empfänglich für Argumentationen. Er liefert immer das richtige Gefühl für dich.

Du guckst in den Spiegel und irgendetwas passt nicht. Irgendetwas stimmt mit deinem Spiegelbild nicht. Du hauchst kräftig dagegen und reibst mit deinem Ärmel drüber. Klappt nicht! Jetzt mit einem Lappen. Du hoffst, dass du dich jetzt besser sehen kannst. Es nützt nichts. Jetzt versuchst du es mit Chemie. Spiegelglas- bzw. Glasreiniger müssen her. Es wirkt immer noch verschwommen und du fragst dich, warum du diesen Spiegel nicht sauber bekommst. Du holst einen Freund dazu und bittest diesen, auch einmal hineinzuschauen. Dein Freund sieht alles klar und deutlich.

Jetzt hast du große Selbstzweifel und rennst in jeden Raum, in dem ein Spiegel hängt. Überall dasselbe. Gestresst und verärgert schimpfst du über jeden Spiegel und wirfst deinem Freund vor, dass er nicht die Wahrheit sagt. Jetzt ist dieser Freund weg. Und deine Spiegel sind immer noch dreckig.

Du bestellst dir viele neue Spiegel. Wieder ein unklares Bild! Du setzt dich hin und du fängst an zu grübeln. Kriegst Kopfschmerzen von dem Stress, den du dir machst. Kriegst einen steifen Nacken, von deiner Angespanntheit.

Lange Zeit ist vergangen und du wagst dich ein letztes Mal vor den Spiegel und schaust genauer hin. Dein eigenes Ich fängt an zu reden und sagt:

„Ich stelle dir vier Fragen und du musst sie der Reihe nach ehrlich für dich selbst beantworten“:

  • Wie geht es dir?
  • Bist du glücklich?
  • Wie beurteilst du dich selbst?
  • Verstehst du jetzt die Reflektion deines Spiegelbildes?

Es ist viel einfacher und bequemer zu behaupten, dass dein Charakter oder dein Verhalten abhängig von anderen Menschen ist. Aber hast du dich jemals selbst hinterfragt? Stehst du jeden Tag auf und gehst ehrlich durch dein Leben? Kannst du dir selbst noch glauben und vertrauen?
Wann hast du dir das letzte Mal Zeit für dich selbst genommen? Hast die Ruhe genossen und deine Gedanken sortiert? Überlegt, was du wirklich vom Leben erwartest?

Wann konntest du das letzte Mal so richtig abschalten und über deine Ziele im Leben nachdenken? Deinen Fokus setzen und nicht nur vor sich hinleben? Wann warst du das letzte Mal ehrlich zu dir selbst und nicht nur ehrlich für deine Mitmenschen? Um es den anderen recht zu machen… aber dir bleibt nur der Rest.

Wann gönnst du dir Entspannung und Ruhe für deine Seele? Wann traust du endlich deinem eigenen Spiegelbild?

 

 

Es gibt Tage, an denen ich einfach nur müde bin. Entweder vom Stress, zu wenig Schlaf oder einfach nur weil mein Körper mich ärgern möchte. Er tut manchmal so, als wäre er schon 85 Jahre alt, obwohl ich in der Blüte meines Lebens bin. Da ich kein Aufklappbett am Arbeitsplatz bzw. an meinem Schreibtisch habe, nutze ich die Gelegenheit des Powernappings in der Mittagspause, direkt nach dem Essen. Am allerliebsten in unserem Massagesessel. Ist doch klar… .

Bevor ich mit dem Powernapping loslege, nehme ich etwas in die Hand. Z. B. Mein Handy. Denn in dem Moment, wo ich einnicke, fällt es mir aus der Hand. Durch den Schreck und die Sorge, dass meinem Handy das Display zersprungen ist, werde ich schneller wach als morgens, wenn mein Wecker minutenlang klingelt. Und das war es auch schon. Ich bin kurz eingenickt. Wenige Minuten des Powernappings reichen aus, um wieder fit zu sein.

Selbst wenn ihr es nicht schaffen solltet, einzuschlafen, freut sich euer Körper über einige Minuten der Entspannung. Über einige Minuten die Augen geschlossen zu haben und der Helligkeit und den bunten Farben des Alltags zu entfliehen. Einfach abschalten, entspannen und die Arbeit vergessen. Die ganzen ToDos und Mails, die ganzen Anforderungen des Lebens und der Mitmenschen vergessen. Nur für sich sein. Den Stress vergessen. Für ein paar Minuten. Seinem Körper,Rücken und Seele etwas Gutes tun. Sich Zeit für sich selbst nehmen und nach einem ausgiebigen Powernap im Massagesessel die wohltuende Wirkung auf den gesamten Organismus spüren. Kopf und Körper bedanken sich mit Gelassenheit, Power, Schwung und Elan , um die vielen Aufgaben im Leben zu handeln.

Nach einem solchen Powernapping bin ich bereit und denke, ich kann alles schaffen, was ich mir vornehme. Ich bin ruhig, ausgeglichen und mit meiner gewonnenen Energie richtig motiviert all meine Projekte zu meistern. Danke, lieber Massagesessel.

Besuchen Sie doch unseren Onlineshop, um sich all unsere Massagesessel anzusehen. Wir beraten Sie gerne.

 

 

Das Meer ist für fast jeden von uns faszinierend und löst sofort das Gefühl von Urlaub aus. Entweder weil wir im Urlaub am Meer liegen oder weil wir einfach nur dort hin wollen. Es hat etwas Gewaltiges, etwas Mächtiges. Jede Welle ist schön anzusehen. Es ist so schön, dem Rauschen zuzuhören, denn es hat irgendwie etwas Beruhigendes. Ist halt nur extrem salzig. Ich hab mich mal verschluckt und das war ziemlich eklig.

 

Ich möchte das Meer einmal kurz mit unserer Gesundheit bzw. mit unserem Gehirn vergleichen. Wenn wir Menschen nicht aufhören, unseren Müll darin zu entladen und alles leer zu fischen, ist dieses Meer nicht mehr das, was es mal war. Die Warnungen von Tier- und Umweltschützern werden ignoriert. Keep going like this und dann war’s das mit dem tollen Urlaub.  Das ist der Vergleich im klassischen Sinne.

 

Mentale Gesundheit-  Kennt ihr die folgenden Statements?

„Jeder kann zu seiner eigenen mentalen Verfassung beitragen“.

„Jeder Mensch kann für sich entscheiden, wie er in bestimmten Situationen reagieren möchte“.

„Nur du entscheidest, wie dein Tag wird. Wenn du sagst dass der Tag gut wird, wird er es auch.“

 

Das ist oft leichter gesagt, als gelebt! Aber es gibt sehr viele Menschen, die sich selbst und ihren negativen Gefühlen machtlos gegenüberstehen. Die können einfach nicht anders. Da ist also schon krasse Meeresverschmutzung am Start. Es gibt aber die Möglichkeit, unsere Gedanken zu sortieren. Mit unserer Braintronics App habt ihr die Möglichkeit, mit den Gedanken ab und zu am Meer zu liegen und das Gefühl der Sorglosigkeit oder Entspannung zu erleben.

Hier gelangen Sie zur braintronics® App

Sehbehindert hört sich irgendwie doof an. Sehbehindert. Ok. Diese Menschen sehen die Welt nicht so, wie wir es tun. Sie sehen sie anders. Die einen sehen nur noch sehr wenig, andere wiederum sehen gar nichts mehr. Für uns Normalsehende ist es ein unerträglicher Gedanke, unser Augenlicht zu verlieren, oder?  Wir könnten uns niemals vorstellen, alleine auch nur einen Tag mit verbundenen Augen rumzulaufen.

Wissen wir unser Augenlicht eigentlich zu schätzen? Es ist wie mit allem anderen. Wir wissen erst etwas zu schätzen, wenn es zu spät ist. Nun, jetzt gibt es aber unsere Mitmenschen, die blind sind. Und euch möchten wir sagen: Ihr seid toll. Denn ihr erschafft euch mit euren Hör-, Tast-, Geschmack- und Geruchssinnen eine eigene Welt. Eine Welt, die ihr euch aussuchen könnt. Ihr meistert den Alltag zum Teil besser als Menschen, die alles im Leben haben, gesund sind und trotzdem jammern. Ihr habt den Optimismus und die Kraft, von denen wir Sehenden etwas lernen können.

Heute ehren wir die Sehbehinderten unter uns. Das Wort ist unpassend. Ich glaube nämlich, dass wir Sehenden die wahren Sehbehinderten bzw. Blinden sind.

 

Da liegt er, der Körper. Völlig erschöpft, im Tiefschlaf, regungslos im Bett. Arme und Beine weit von sich gestreckt.

Der Geist sitzt neben ihm auf einem Stuhl. Unruhig und zappelnd beobachtet er ihn. Da fängt die Seele an zu reden: „Was glotzt du so?“. Der Geist springt vor Schreck auf und weiß nicht mehr wohin mit sich selbst. Hin und her laufend im Zimmer entsteht folgende Unterhaltung:

Geist (schimpfend): „Wer bist du?! Und wieso erschreckst du mich so?!“

Seele: „War klar, dass du wieder vergessen hast, wer ich bin. Das ist so typisch für dich. Wir arbeiten jeden Tag zusammen. Merk dir endlich, wer ich bin.“

Geist: „Ooooh, ja, jetzt wo ich dich meckern höre, erinnere ich mich. Das kann ja nur die Seele sein. Ständig beklagst du dich“.

Seele: „Ich habe nur gefragt, warum du so doof guckst. Ich versuche hier zu entspannen und mich wohlzufühlen, damit es dem Körper gut geht und du störst mich mit deinem Gezappel.“

Geist (genervt):“Ich muss mich ja auch um die Gedanken kümmern. Damit diese geordnet sind… und manchmal kommt etwas dazwischen. Stress zum Beispiel. So wie jetzt! Und was machst du? Nichts! Du Lügner! Du ziehst dein eigenes Ding durch.“

Körper:“ Ehhhm, Leute. Ich würde gern schlafen.“

Seele (flüstert gereizt): „Siehst du? Du machst ihn wach. Sei leise und hör einfach auf hier rumzurennen.“

Geist: „Hallo?! Hättest du nicht angefangen zu reden, würden wir jetzt nicht streiten!“

Körper (müde): „Könnt ihr euch nicht einfach vertragen? Ich brauche den Schlaf!“

Seele: „Hey, ich bin nur zur Miete hier und muss zusehen, dass du dich gut fühlst. Wenn dein feiner Geist mal etwas produktiver wäre, würde es uns allen besser gehen! Ich bin echt genervt.“

Geist: „Ach, jetzt bin ich an allem schuld? Geh doch einfach, wenn du so genervt bist.“

Seele: „Das entscheidest nicht du, du Dummschwätzer!“

Körper: „So, ich bin jetzt wach. Und wenn ihr euch nicht endlich vertragen und zusammenarbeiten könnt, schmeiße ich euch beide raus.“

Geist: „Das ist Erpressung.“

Seele: „Hey, was soll das?“

Körper: „ Ihr streitet hier und werdet euch seit langem nicht einig. Wegen euch beiden werde ich krank. Jetzt reicht es mir. Geist, ich bitte dich, etwas mehr zur Ruhe zu kommen,  zu entspannen und klar zu sein. Versuch nicht ständig, alles auf einmal denken zu wollen. Du gibst all das, was du tust, der Seele weiter. Du vergisst und ignorierst, dass du einen Vertrag mit der Seele hast. Und die Seele gibt alles an mich weiter. So war der Deal.

Seele, dich bitte ich- hör auf, dich ständig zu sorgen. Du machst manchmal unnötig Alarm und das stresst mich sehr. Du lässt mich oft das Essen und Trinken vergessen. Ständig nimmst du dir alles an und leitest es direkt in mein Herz weiter. Wie oft hast du dich schon geirrt? Ich gebe euch hier eine letzte Chance, vernünftig und bewusst miteinander umzugehen. Ich kann euch sofort einen Strich durch die Rechnung machen und krank werden. Dann hast du, Seele, kein Zuhause mehr und du Geist, keinen Job.“

Ich denke spätestens jetzt haben die beiden begriffen, dass es ohne Zusammenarbeit nicht funktionieren kann. Körper, Geist und Seele sind eins. Aber irgendwie auch nicht. Tanzt aber einer aus der Reihe, funktioniert der Rest nicht gut.

Damit alle drei Parteien harmonisch zusammenarbeiten können und der Mensch sich gesund fühlen kann, ist es wichtig, dem Körper Entspannung und Ruhe zu geben. Sich eine Wohlfühlatmosphäre zu schaffen, wo sich alle aufgehoben fühlen.

Wir bei Casada sind überzeugt, mit unseren Massagesesseln eine neue Art von zu Hause kreiert zu haben. Ein Ort, wo sich jeder wohlfühlen und seine Gedanken sammeln kann.

Schauen Sie sich doch in unserem Onlineshop um und kontaktieren Sie uns bei Fragen. Wir beraten Sie und helfen Ihnen gerne.

Ihr Casada-Team.

Empathie spielt eine große Rolle in diesem Thema. Die einen haben mehr Einfühlungsvermögen, die anderen etwas weniger. Und dann gibt es noch jene, bei denen ich mich frage, ob sie überhaupt etwas fühlen können. Aber die sind uninteressant und eh schon verloren…

Empathie. Nicht umsonst ist lachen ansteckend, oder? Wenn unser Gegenüber anfängt zu lachen, fühlen, reagieren und lachen wir mit. So ist es auch mit schlechter Laune. Die ist auch ansteckend- macht aber keinen Spaß. Selbst wenn sich jemand die ganze Zeit überall am Körper kratzt, fängt es auch bei dir an zu jucken.  Es passiert unterbewusst, so wie vieles anderes. Wir können uns nicht immer aussuchen, mit wem wir zu tun haben möchten und mit wem nicht. Speziell am Arbeitsplatz. Was tun wir also, wenn es den einen oder anderen gibt, der mit schlechter Laune reinkommt? Was tun wir, wenn uns morgens schon eine super gelaunte Person herzlich begrüßt und grinsend durch die Büros läuft? Da alle so unterschiedlich sind, ist man manchmal ein wenig hin und hergerissen. Ein Wechselbad der Gefühle. Gerade noch mit einem Griesgram gesprochen, zerfällt die Welt in tausend Teile. Kurz darauf mit der Frohnatur gescherzt und man könnte Bäume ausreißen. Wenn man ein gut eingespieltes Team hat und sein Gegenüber mittlerweile einschätzen kann, ist dieses Phänomen ein kleineres Problem. Man passt sich einander an. Rapport entsteht. „Was ist Rapport bitteschön für ein Wort?“ Hier die Definition:

Treten Menschen miteinander in Kontakt, passt sich in der Regel meist unbewusst ihre verbale und nonverbale Kommunikation einander an. Je positiver der Kontakt durch den Einzelnen bewertet wird, desto stärker ist seine Anpassung (Bezogenheit) an das Gegenüber. Quelle: Wikipedia.

 

Da gibt es aber noch die wahre, traurige Tatsache, dass es nicht immer gut läuft. Es gibt Menschen, die es belastet, zur Arbeit zu gehen. Es kann viele verschiedene Gründe haben, auf die ich jetzt nicht eingehe, weil dieser Blog sonst mehr als 100 Seiten hätte. Die Auswirkungen sollte man sich vielleicht eher anschauen: Kopfschmerzen, Verspannungen, die Motivation ist weg, Konzentrationsprobleme, innerere Unruhe und mehr.

Was können wir für diejenigen tun, denen es schwerfällt, besser mit seinen Mitmenschen zurechtzukommen? Was können wir für die Menschen tun, die keinen Stressausgleich haben? Vielleicht wissen viele von uns nicht, wie man mit Stress überhaupt umgeht.

 

Wir haben 5 verschiedene Braintronics Programme. Unter anderem ein speziell entwickeltes Programm  für genau diesen Bereich der geistigen Entspannung: SELBSTENTWICKLUNG

 

Was macht dieses Programm?
Mit geführter Meditation können negative Denk- und Verhaltensmuster korrigiert werden, sodass man offener für die persönliche Entfaltung und Weiterentwicklung wird.

Braintronics ist ein weltweit einmaliges Entspannungskonzept, auf das jeder Zugriff haben sollte.

Besucht uns, lernt uns kennen und entspannt in unseren Massagesesseln. Kommt vorbei und schaut euch an, was möglich ist. Wir freuen uns auf euch!

Mehr dazu auf unserer Homepage: casada.com/